Kleines Tragelexikon

Kleines Tragelexikon

Listenansicht für die Begriffe

Kanga

Kanga

afrikanisches Kleidungsstück, ca. einen Meter breit und 1,5 Meter lang, kann als Rock, Kleid oder zum Tragen der Kinder verwendet werden. 

Kangatraining

Kangatraining

spezielles Workout, bei dem das Kind in einer Tragehilfe am Körper getragen wird.

Känguru

Känguru

Tragetuch-Bindeweise vor dem Bauch des Tragenden, ab Geburt geeignet

kbA

kbA

kontrolliert biologischer Anbau

Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau ist Rohbaumwolle aus Betrieben, die auf ihren Feldern keine Pflanzenschutzmittel oder synthetische Düngemittel einsetzen. Da die Baumwolle von Hand gepflückt wird, ist der Einsatz von Entlaubungsmittel überflüssig.

Wir beziehen unsere kbA-Baumwolle von Erzeugern direkt aus Indien, um unnötige Transportwege zu vermeiden. Der Produktionsbetrieb ist SKAL-(LINK) zertifiziert.

Komforttrage

Komforttrage

eine fertig konfektionierte Trage, die im Gegensatz zum Tuch nicht komplett neu gebunden werden muss.

Synonyme: Tragehilfe
Köperbindung

Köperbindung

Eine der drei Grundwebtechniken (Bindungen) in der Weberei ist die Köperbindung. Hierbei verläuft der Schussfaden (der Faden, der sich auf dem Schiffchen befindet) in jeder Webreihe über zwei und unter einem Kettfaden hindurch. Dieser Rhythmus, auch Rapport genannt, wird in der folgenden Webreihe um eins nach rechts oder links, immer jedoch in dieselbe Richtung verschoben. Es  entsteht ein diagonal verlaufender Webgrat, den man gut erkennen kann. Stoffe in Köperbindung sind äußerst robust, wie zum Beispiel der klassische Denim. Sie sind fest in Kette und Schuss, durch den schrägen Webgrat in der Diagonale aber sehr elastisch. Genau das sind Eigenschaften, die ein gutes Tragetuch haben soll, denn es sollte Mutter und Kind gut stützen und nicht leiern, jedoch soweit elastisch sein, dass sich beide gut im Tuch bewegen können.

Da einfache Köperstoffe jedoch schnell dazu neigen, sich zu verdrehen, weil der Webgrat immer nur in eine Richtung zeigt und auch in dieser Richtung deutlich elastischer sind als in der anderen, nutzen wir verschiedene Varianten der Köperbindung, in denen der Webgrat die Richtung wechselt:

  • Kreuzköper: Hierbei wechselt die Richtung des Rapports in jeder Webreihe, wodurch ein sehr feines Zickzackmuster entsteht. Kreuzköpertücher sind sehr robust, griffig, formstabil aber dennoch elastisch. Diese Webart verwenden wir für unsere Klassisch gewebten Tragetücher.
  • Diamantköper: Beim Diamantköper wechselt die Richtung des Rapports in größeren Abständen und wird zudem auch noch gespiegelt. So entstehen unterschiedlich große Rauten. Je größer die Rauten sind, umso elastischer ist das Tuch. Diese Webart haben wir beispielsweise für unsere Designs London und Papamoa verwendet.
Kopfkusshöhe

Kopfkusshöhe

wird oft als Anhaltspunkt dafür verwendet, auf welcher Höhe das Kind im Tuch oder der Tragehilfe getragen werden soll, also so hoch, dass der Tragende dem Kind auf den Kopf küssen kann.

Kreuztrage

Kreuztrage

Tragetuch-Bindeweise, bei der die beiden Tuchbahnen vor dem Bauch des Tragenden gekreuzt werden.