HOPPEDIZ - Produktübersicht

HERSTELLUNG - Umweltbewusst & sozialverträglich produzieren

Wir freuen uns, dass Du Dich für unsere HOPPEDIZ® Baby-Tragetücher interessierst und mehr darüber wissen möchtest. Nachfolgend haben wir einige Produktionsschritte erklärt und mit Fotos versehen, damit Du Dir ein Bild über den Qualitätsstandard der HOPPEDIZ® Baby-Tragetücher machen kannst - von der Weberei bis hin zum Endprodukt.

Die Weberei und der Anbau von Baumwolle sind in Indien fast so alt, wie die gesamte Kultur Indiens. Von Indien aus trat die Baumwolle ihren Siegeszug an und ist bis heute fester Bestandteil der indischen Kultur. Indien ist eines der Länder, in denen auch jetzt noch auf hohem Niveau traditionell auf großen Handwebstühlen gewebt wird. Die großen Webstühle sind der ganze Stolz der Großfamilien, die für indische Verhältnisse überdurchschnittlich gut von Ihrer Arbeit leben können.

Selbstverständlich werden unsere Tragetücher ohne Kinderarbeit hergestellt.  Kinderarbeit ist leider immer noch das am Weitesten verbreitete Vorurteil, das in vielen Köpfen herumspukt, wenn es um Produkte aus Indien geht. Da wir selber Eltern sind, legen wir großen Wert darauf, Kinder vor Kinderarbeit zu schützen. Es gibt mit Sicherheit Orte in Indien, an denen Kinder arbeiten müssen, ABER GARANTIERT NICHT BEI UNS!

Der größte Teil der Baumwolle für unsere HOPPEDIZ® Baby-Tragetücher stammt aus konventionellem Anbau. Aus ökologischen Gründen und wegen des Kundeninteresses bieten wir Teile unseres Sortimentes auch in kbA Baumwolle (kontrolliert biologischer Anbau) an.

Die Färberei

Die moderne Färberei, mit der wir zusammenarbeiten, setzt nur hochwertige, unbedenkliche und schwermetallfreie Farbstoffe ein.

Unsere Färberei verfügt über technisch ausgereifte Abwasserrecycling-Anlagen, die den neuesten Umweltgesetzen unterliegen. Der Betrieb wird regelmäßig von den Behörden überprüft und bei Verstößen wird die Lizenz sofort entzogen.

Nach der Garnfärbung, die eine hohe Farbintensität gewährleistet, werden die Garne in die Webereien gebracht, um dort mit viel Erfahrung verwebt zu werden.

Die Webstühle werden über mehrere Generationen genutzt und von den Webern selbst repariert und gewartet. Der "Masterweaver" (Meisterweber) ist dafür verantwortlich, dass die Garne richtig eingelegt und die Webstühle optimal eingerichtet sind. Gewebt wird hier von den Gesellinnen und Gesellen, die ebenfalls über jahrelange Erfahrung verfügen.

Nachdem wir von ÖKO-Test das Gesamturteil "SEHR GUT" im Jahrbuch Kleinkinder 2005  und 2006 erhalten haben, ist die Nachfrage nach unseren Tüchern gestiegen.

Inzwischen sind unsere Baby-Tragetücher so beliebt, dass wir die Nachfrage durch die Produktion in Handwebereien nicht mehr bewältigen können. Aus diesem Grund werden unsere Baby-Tragetücher seit Sommer 2007 ausschließlich maschinell gewebt - natürlich OHNE Kinderarbeit!

Die Großfamilien, die bis zum Sommer 2007 unsere Tücher in reiner Handarbeit gewebt haben, unterstützen uns immer noch. Die Muster der neuen Kollektionen  werden auf ihren Handwebstühlen (OHNE Kinderarbeit) gefertigt.

Die "Endlos"-Tragetücher werden nach dem Weben in unseren Weiterverarbeitungsbetrieb gebracht, wo sie von Qualitätsprüferinnen gründlich kontrolliert werden. Gerissene oder lose Fäden werden erkannt und in die Überarbeitung gebracht oder aussortiert.

Danach wird das HOPPEDIZ® Babytragetuch auf die gewünschte Länge (mit Zugabe für den Einlaufwert) zugeschnitten.

Die Stoffbahnen werden in der Schneiderei gesäumt und mit Etiketten versehen. Dann sind sie ein "fertiges" HOPPEDIZ® Baby-Tragetuch.

Seit Mai 2005 hat unser Partner die ISO 9001 Zertifizierung. Das ist eine internationale Norm, die nur an Betriebe mit einem entsprechenden Qualitätsmanagementsystem vergeben wird und jährlich nachgewiesen werden muss. Er beschäftigt auch einige Behinderte, was in Indien sehr ungewöhnlich ist. Daher unterstützen wir dieses Engagement ganz besonders.

Unsere HOPPEDIZ® Baby-Tragetücher werden nach dem Weben nicht gekrumpft (vorgeschrumpft). Dieser Produktionsschritt ist überflüssig und teuer und würde durch die entstehende Waschlauge die Umwelt unnötig belasten. Daher sind die HOPPEDIZ® Baby-Tragetücher vor dem ersten Waschen etwas länger und haben erst nach dem Waschen die eigentliche Länge.

 

In der Endkontrolle werden alle Tücher auf Lichttischen "unter die Lupe genommen" und noch einmal kontrolliert.

Da hier Menschen und keine Maschinen arbeiten, kann es passieren, dass ein Fehler übersehen wird. Sollte ein Tuch mit Fehler trotz Prüfung zur Auslieferung an unsere Kunden gelangen, nehmen wir das Tuch natürlich zurück und sorgen für eine zügige Neuanlieferung.

 

Wenn die HOPPEDIZ® Baby-Tragetücher auf Herz und Nieren geprüft sind, werden sie gebügelt, eingepackt und für den Versand vorbereitet.

Während der gesamten Produktion - von der Färbung, über die Weberei bis zum Versand - wird alles von Qualitätsprüfern überwacht, da wir nicht immer persönlich vor Ort sein können.

Wie Du siehst, muss ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis nicht zwangsläufig Qualitätseinbußen, ökologische Unachtsamkeit und soziale Ungerechtigkeit mit sich führen.

Solltest Du noch Fragen haben, schick uns eine E-Mail an info(at)hoppediz.de.

Nach diesem kleinen Exkurs in die Produktion wünschen wir Dir und Deinen Kindern viel Freude mit den HOPPEDIZ® Baby-Tragetüchern!

Annette & Ingo Schröder